Mundart 公開
[search 0]
もっと

Download the App!

show episodes
 
Loading …
show series
 
Diese Lebensweisheit hat Markus Mutter gern gebraucht. Bedeutung: «Das weiss ich doch alles schon!». Aber wenn man diesen übertragenen Sinn nicht kennt, versteht man nur Bahnhof. Denn die eigentliche Bedeutung der einzelnen Wörter hilft einem nicht. Genau hier liegt der Reiz einer Redensart: Sie hat eine metaphorische, also übertragene Bedeutung. N…
 
Computerprogramme sollen nicht nur grosse Sprachen wie Englisch oder Hochdeutsch verstehen, sondern bald auch Schweizerdeutsch. Wie funktioniert das und wer profitiert davon? Wie praktisch wäre es, wenn wir Sprachassistenten wie Siri oder Alexa auf Schweizerdeutsch steuern könnten statt nur auf Hochdeutsch. Oder wenn das Protokoll der Vereinssitzun…
 
Diese Episode von mundART führt uns geografisch nach Oberösterreich und musikalisch in die Richtung Dialektpop. Frauenpower hoch 3 – so würde ich die drei Schwestern Steffi, Christina und Magdalena beschreiben, die seit 2013 miteinander Musik machen. Wir begeben uns gemeinsam auf eine Zeitreise und blicken zurück auf den Beginn der musikalischen Ka…
 
Polo Hofer hats gemacht, auch Züri West, Sina, Franz Hohler und viele andere: International bekannte Songs auf Mundart zu übersetzen und in einer eigenen Version zu interpretieren. Der Zürcher Sänger Ayo Hope zum Beispiel nimmt sich Tracy Chapmans Superhit «Fast car» vor, das bei ihm zu «Schnälle Chare» wird. «Don't think twice» von Bob Dylan wird …
 
Nadia und Markus analysieren Mundartübersetzungen von bekannten Songs. Zum Beispiel Tracy Chapmans «Fast car», das bei Ayo Hope zu «Schnälle Chare» wird. Aber wann ist eine Übersetzung gelungen? Und wie nah am Original oder wie frei soll man übersetzen? Von Züri West, Franz Hohler und Sina bis Polo Hofer: Mit vielen Beispiele schauen sich Nadia und…
 
Nach «Hingerhang» und «Bluescht» erscheint mit «Chräiefüess» nun auch der dritte Roman aus Stef Stauffers Mundarttrilogie. Darin beschreibt die Mundartautorin nun nach der Pubertät und der Phase der Partnerwahl eine dritte Umbruchphase im Leben einer Frau: die Wechseljahre. Tatsächlich sind die Wechseljahre eine Zeit im Leben einer Frau, in der sic…
 
Ob Affenhitze, störrischer Esel, fleissige Biene oder toller Hecht – in unserer Alltagssprache wimmelt es nur so von Tieren. Um diesen Zoo bändigen zu können, holen sich Gastgeberin Nadia Zollinger und Mundartredaktor Markus Gasser Verstärkung. Christian Schmid ist nicht nur der Vater der Mundartsendung «Schnabelweid», sondern auch Autor des Buchs …
 
Unsere Alltagssprache ist voll von Tieren. Von Affenhitze über störrischer Esel bis hin zu tollen Hechten ist alles zu finden. Wie kommt das? Welche Tiere sind häufiger als andere? Warum sind so viele Sprachbilder mit Tieren negativ konnotiert? Um diesem ganzen Zoo Herr zu werden, haben sich Markus und Nadia Verstärkung geholt. Christian Schmid, de…
 
Nach «Flüemiswil» legt der Berner Autor Martin Rindlisbacher seinen zweiten Mundartroman über den erfundenen Ort Flüemiswil im Berner Oberland vor – die Geschichte von einem, der aus der Grossstadt aufs Land geschickt wird, um als Mensch zu wachsen. Flüemiswil sucht man auf der Schweizer Landkarte vergeblich: Martin Rindlisbacher hat das Dorf im Be…
 
Zum 100. Geburtstag des früheren Radioredaktors Marcel Wunderlin blickt «Dini Mundart Schnabelweid» mit einem vielseitig klingenden Porträt zurück in die Geschichte der Mundartsendungen am Radio. Zu hören sind Ausschnitte aus humorvollen und erstaunlichen Sendungen der 1970er und 1980er Jahre. Ausserdem spricht Wunderlins Sohn, der Kulturhistoriker…
 
Im Hochtannental will ein Ärzteehepaar unbedingt einen Nachkommen. Als es nicht klappen will, entschliesst es sich zu einer drastischen Lösung. Hans Peter Gansners zehnter «Bündner Alpakrimi» aus dem Jahr 2011 ist die Geschichte eines ungesühnten Verbrechens. Im Gedenken an den kürzlich verstorbenen Autor wiederholen wir fünf seiner Geschichten in …
 
Die Sprache ist das Medium, das uns umgibt. Sprache formt unseren Blick auf die Welt. Mit Sprache geben wir auch etwas von unserer Innenwelt, Gedankenwelt preis. Gleichzeitig führt uns in die Sprache in die Irre, insbesondere wenn sie mit Wittgenstein gesprochen „feiert“. Auf den Spuren von Ludwig Wittgenstein und seinen sprachphilosophischen Schri…
 
Das 16-jährige Waisenkind Cilly lebt bei seiner Bäsi Lucretia in armseligen Verhältnissen. Ihre Cousine Maria hat bereits einen Geliebten. Der widerliche Pfarrherr Olander, ein Heuchler und «Häxeschmöcker» vor dem Herrn, kommt den Jugendlichen und ihren heimlichen Rendezvous auf die Schliche. Geil auf Cilly und zugleich auf einen veritablen Hexenpr…
 
Bei brütender Hitze dreht eine Filmcrew auf einer Bündner Alp ihren Werbespot für Milch. Doch die Szenerie entgleitet ins Groteske und wird zur Grundsatzkritik an der Werbeindustrie. Eine Revolutionsposse auf dem Buckel von Wilhelm Tell, Heidi und dem Alpöhi. «Wenn des Bieres Schaum sich rötet, trötet, freie Schweizer, trötet» Zum 16. Mal vermassel…
 
Die Geschichte spielt in der Gründerzeit des späten 19. Jahrhunderts. Überall in Graubünden entstehen neue Hotelpaläste und konkurrenzieren die muffigen Touristenunterkünfte der Einheimischen. Eine Ausgangslage, die krimineller Energie und der Fabulierlust des Autors gleichermassen förderlich ist. Der englische Lord Huddleton erbaut sich im fiktive…
 
In den Sechziger Jahren in den Bündner Bergen. Die alte Mutter ist dem Rappold lästig geworden. Er will sie zur Bäsi Dora ins Dorf abschieben. Sie aber spricht von einem geheimen Vermögen, das sie ihm erst nach ihrem Tod geben will und nur, wenn er sich bis dahin um sie kümmert. Aber da ist kein Geld, muss er nach der Beerdigung feststellen. Nur da…
 
Unübersetzbar ist nichts. Es fragt sich nur, wie viele Wörter man braucht, um ein typisches Dialektwort ins Hochdeutsche zu übersetzen. Bei «Chropfleerete» sind es mindestens zwei: «klärendes Gespräch». Aber Gastgeberin und Mundartfan Nadia Zollinger findet sowieso, dass diese nüchterne Übersetzung dem Charakter des Originalwortes niemals gerecht w…
 
Herzlich willkommen zur mundART Jubiläumsepisode. Denn der sprachwissenschaftliche Podcast wird drei Jahre alt. Alles begann nämlich im Juni 2018. Mittlerweile gibt es bereits 40 Episoden. Meine Gäste für diesen besonderen Anlass sind ein kongeniales Duo: Erich Kocina hauptberuflich als Journalist bei der Tageszeitung Presse tätig und Marco Seltenr…
 
Nadia ist überzeugt: Es gibt viele Mundartwörter, die man nicht adäquat ins Hochdeutsche übersetzen kann, ohne dass sie die Seele verlieren. Markus relativiert und meint, alles sei übersetzbar, die Frage sei lediglich, wie viele Wörter man dafür brauche. Mit Beispielen aus der Hörerschaft diskutieren die beiden typische Mundartwörter und ihre Übers…
 
Deutschschweizer erkennen einigermassen schnell am Dialekt, woher andere kommen. Es sind aber selten einzelne Wörter, die fürs Aufdecken sorgen, sondern Lautung und Grammatik. Das Magazin untersucht regionale Besonderheiten. Im Mittelpunkt des Dini-Mundart-Magazins stehen jeweils Wort- und Namenerklärungen. Diesmal geht es um Kuriositäten aus den D…
 
Gemeinsam nehmen Gastgeberin Nadia Zollinger und Mundartexperte Markus Gasser die Fussballberichterstattungssprache, den Fussballjargon der Fans und den Fachwortschatz der Profis genauer unter die Lupe. Der Fussball hat ganz verschiedene Sprachen: Die Fachsprache der Trainer und Spieler («asymmetrischer Linksverteidiger»), die Berichterstattungsspr…
 
Der Fussball und seine Sprache! - Markus ist voll im Fussballfieber. Nadia kann damit gar nichts anfangen. Dabei, findet er, ist Fussballsprache mindestens so amüsant wie die Sprache ihres geliebten Trash-TV: blumig, emotional und gespickt mit seltsamen Metaphern. Mit Beispielen aus den aktuellen EM-Spielen besprechen die beiden die Fussballfachspr…
 
Der Solothurner trat mit den Berner Troubadours auf und hat schon fast 200 Lieder geschrieben. Nun präsentiert er seine neue und letzte CD «Hermine». Als 17-Jähriger präsentierte Ruedi Stuber 1970 seine ersten selbergeschriebenen Lieder. 1972-80 trat er mit den berühmten Berner Troubadours auf. Nach einer künstlerischen Pause in den 80er-Jahren ist…
 
Gastgeberin Nadia Zollinger und Mundartredaktor Markus Gasser sind in ihrem Mundart-Talk bei der Frage angelangt, welche Wörter man heute noch sagen soll und welche eher nicht. Nadia ist verunsichert. Darf man «Blacklist» noch sagen? Hat alles, was mit dem Wort «schwarz» zu tun hat, einen rassistischen Hintergrund? Und wie ist es bei «Zigeuner» und…
 
Nadia ist verunsichert. Darf man «Blacklist» noch sagen? Hat alles, was mit dem Wort «schwarz» zu tun hat, einen rassistischen Hintergrund?Und wie ist es bei «Zigeuner» und «Indianer»? Jedes Wort hat seine eigene Geschichte, meint Markus. Bedeutungen verändern sich im Laufe der Zeit und können rassistisch oder diskriminierend werden. Darum lohnt si…
 
Ob nun Polo Hofer, Mani Matter oder er selbst als erster die Idee hatte, einen Schweizerdeutschen Songtext zu schreiben, ist für Toni Vescoli nicht wichtig. Er spricht lieber von einem Grüppchen von Leuten, die an verschiedenen Orten auf unterschiedliche Weise dasselbe versucht haben. Für Toni Vescoli war immer klar, dass er so singen wollte, wie i…
 
«Ich bi de Hübschte» und «sii isch es Bilderbuech vore Frau». Ist das Poesie oder einfach Sprachghüder? Auf jeden Fall ist das die Sprache des sogenannten Trash-TV: «Bachelor», «Bauer ledig sucht», «Promis unter Palmen» und wie sie alle heissen. Nadia Zollinger, die Gastgeberin des Mundartpodcasts, liebt Trash-TV, während SRF-Sprachexperte Markus G…
 
«Ich bi de Hübschte» und «sii isch es Bilderbuech vore Frau». Poesie oder Sprachghüder? Auf jeden Fall ist das die Sprache des sogenannten Trash-TV, «Bachelor», «Bauer ledig sucht» und wie sie alle heissen. Nadia liebt Trash-TV, während Markus auf diesem Gebiet der Lehrling ist. Unbestrittener Profi dagegen ist ihr Gast, der Comedian Stefan Büsser.…
 
Dialektliteratur von ennet dem Rhein: Markus Manfred Jung aus dem Wiesental und Wendelinus Wurth aus dem Markgräflerland präsentieren kurze Prosatexte und Gedichte in ihren alemannischen Dialekten. Markus Manfred Jung legt in seinem Buch «Wenn i e Rebschtok wär» eine ganze Reihe von Prosaminiaturen vor. Die meisten davon sind Kolumnen aus der «Badi…
 
Diese Episode von mundART führt uns in den 9. Bezirk, konkret in das Restaurant „Kim kocht“. Sie ist eine der beliebtesten österreichischen Köchinnen. Zuhause ist sie in der asiatischen Küche, lässt sich aber auch von verschiedenen anderen Kulturen und Aromen inspirieren. Traditionell, regional, nach den fünf Elementen und experimentierfreudig – da…
 
Jeder Hügel, jedes Feld, jeder Wald und jeder Bach hat einen Namen. Flurnamen umgeben uns. Woher sie kommen und was hinter lustigen Namen wie «Schräge Lebern» oder «Ankelappi» steckt: Die Antworten gibt's in dieser Sendung. Zwei Stunden im Zeichen der Flurnamen: Wir reden über lustige Flurnamen wie «Tüüfelsfüdli», «Arschwald» oder «Toote Chrieger»,…
 
Was klingt wie ein Dorfschwank aus den 70ern, sind Flurnamen! Für Markus, der fast ein Vierteljahrhundert Flurnamen wissenschaftlich erforscht hat, ein Heimspiel. Nadia merkt schnell, dass hinter dem vermeintlich trockenen Thema viele lustige Namen und spannende Geschichten stecken. Jedoch locken Flurnamen wie «Kuss», «Sankt Jodel» und «Dofel» Nadi…
 
In der Serie «Alpenwörter» wurden letzten Sommer einige Schweizer Bergnamen neu gedeutet. Weitere Fragen der Hörerinnen und Hörer bekommen nun auch noch eine Antwort. Das Magazin erzählt tolle Geschichten aus den Bergen. «Die Rigi ist nicht königlich, der Pilatus kommt nicht aus der Bibel, der Tödi nicht von den Kelten und der Titlis nicht von der …
 
Musikart-Pop – eine Erfolgsgeschichte unter der Lupe Schweizerdeutsch in der Popmusik. Was zu Zeiten von «Rumpelstilz» eine Pionierleistung einiger Rockmusiker war, ist heute in allen musikalischen Stilen präsent. Eine Tour d horizon durch eine lange Erfolgsgeschichte im Gespräch mit dem Mundartautor Pedro Lenz. Wo die Wurzeln des Schweizerdeutsche…
 
Eigentlich sind die beiden Mundart-Chifler in den Ferien. Aber sie haben etwas vorbereitet, um ihre Community nicht so lange auf eine neue Episode warten zu lassen: Nadia und Markus gewähren einen exklusiven Blick hinter die Kulissen. Zum Beispiel beantworten sie die zwei Gretchenfragen «Wiä vil isch gscripted?» und «Wiä vil wird gschnitte?». Ausse…
 
Der Berner Autor und Musiker Roland Zoss lässt in seinem Mundartroman auf einem grossen Trip durch die amerikanischen Kontinente die 70er und ihre Musik wieder aufleben. Micha ist 25, versucht sich als Musiker und will aus der biederen Schweiz davon: Er will frei sein, das Leben spüren, herausfinden, wer er ist. Darum bricht er zusammen mit seiner …
 
Liebe Sprachfreunde! Liebe Sprachfreundinnen und Sprachfreunde! Liebe SprachfreundInnen! Liebe Sprachfreund*innen! Liebe Sprachfreund:innen! Liebe Sprachfreundys! - Ja, was denn nun? Sprache soll alle sichtbar machen, darüber ist man sich mehr oder weniger einig. Aber wann ist ein Geschlecht oder eine sexuelle Orientierung sichtbar? Reicht es, Frau…
 
Nadia mag ihn nicht. Markus benutzt ihn oft. Für Anna Rosenwasser ist er ein Muss auf dem Weg zu einer gerechten Sprache: Der Genderstern, der die diversen Geschlechtsidentitäten sprachlich sichtbar macht und inkludiert. Die Feministin und LGBTQ-Aktivistin Anna Rosenwasser ist zu Gast im Gespräch über dieses heiss diskutierte Thema. Gegen die verbr…
 
Wie früher geflucht wurde. Wie man sich in anderen Ländern beschimpft. Warum man überhaupt wüste Wörter braucht. Gastgeberin Nadia Zollinger im Gespräch mit Mundartredaktor Markus Gasser. Nadia meint, so schlimm wie «di hüttigi Jugend» habe noch nie jemand geflucht. Sie denkt an «Figg dini Muetter» und Ähnliches. Markus widerspricht: Im Spätmittela…
 
Ein Mundartroman auf Luzerndeutsch: Béla Rothenbühler erzählt in «Provenzhauptschtadt» von einem jungen Mann, der sich während der Fussball-WM 2018 in einem psychotischen Wahn verliert. Thomas Müller, der Protagonist von «Provenzhauptschtadt», stellt sich auf einen gemütlichen Sommer 2018: Auf der Dachterasse den Schwalben zuschauen, einen Lillet t…
 
Diese Episode von mundART führt uns zu dem Mann, der die Entwicklung des österreichischen Rundfunks maßgeblich mitgestaltet hat. Er ist in vielen beruflichen Lebenswelten zuhause, ist ein Tausendsassa und innovatives Kreativ-Chamäleon. Herzlich willkommen, Thaddäus alias Teddy Podgorski! Der Beitrag mundART: Teddy Podgorski erschien zuerst auf mund…
 
Nadia meint, so übel wie «di hüttigi Jugend» habe noch nie jemand geflucht. Sie denkt an «Figg dini Muetter» und Ähnliches. Markus widerspricht: Im Spätmittelalter wurde so derb geflucht, dass auch ein abgekochter moderner Rapper schamrot werden könnte. Nur, eine Beschimpfung wie «gehigende zers-futt-pfaffen-huoren» muss man erst verstehen! Wie wur…
 
«Babüsk» ist die Abkürzung für «Baïtza Büewa Speziàl Klub». Hinter dieser Folk-Pop-Band stehen vier Elsässer, die mit traditionellen und neueren Volksliedern aus ihrer Heimat in Wirtshäusern und an Dorffesten auftreten. Luzia Stettler hat Babüsk bei den Proben im Elsässischen Guevenatten besucht. Ludowig Renoir ist Hufschmied, Jean-Sébastien Ineich…
 
Was ist so lustig daran, wenn Bundesrat Merz über Bündnerfleisch redet? Und warum haben wir seinerzeit so mitlachen müssen, als es ihn «vertätscht» hat? Gastgeberin Nadia Zollinger und Mundartredaktor Markus Gasser diskutieren über die Sprache der Politik. Nadia versteht bei Parlamentsreden nur Bahnhof und muss das Abstimmungsbüchlein mehrfach lese…
 
Nadia versteht bei Parlamentsreden nur Bahnhof und muss das Abstimmungsbüchlein mehrfach lesen, um den Inhalt zu begreifen. Markus versucht zu erklären, weshalb das mindestens teilweise schon seine Richtigkeit hat und gibt sogar eine Bauanleitung für Beamtensprache. Wer gewinnt die Goldmedaille der Verständlichkeit im Parlament? Welche Parteien sin…
 
Immer wieder fragen wir bei Dialektthemen nach richtig oder falsch. Ein Radiohörer fragt, ob man in der Schweiz besser «Dialäkt» oder «Mundart» sage. Das Dini-Mundart-Magazin schaut Variationen an und zeigt verschlungene Wege auf. Im Mittelpunkt des Dini-Mundart-Magazins stehen jeweils Wort- und Namenerklärungen. Diesmal geht es um Varianten und Va…
 
Das «Handy» ist im Englischen ein «cell phone» oder «mobile phone». Und «public viewing» in England, das ist eine Leichenschau. Solche Falsche Freunde, besonders aus dem Englischen, können ziemlich peinliche Missverständnisse provozieren! Über Falsche Freunde und Scheinanglizismen diskutieren Nadia Zollinger und Markus Gasser in der Sendung. Und fü…
 
Für einmal brauchen Nadia und Markus nicht zu streiten. Die beiden sind sich einig: Scheinanglizismen wie «Handy» oder «Showmaster» und Falsche Freunde wie «sensible» - das eben NICHT «sensibel» bedeutet – das sind fiese sprachliche Fallgruben. Ob sie nur interessant oder tatsächlich auch falsch sind, das bleibt trotzdem diskutabel. Ausserdem, klei…
 
Erfundene Orte und erfundene Ortsnamen findet man überall: in Sprichwörtern, Zeitungen, Liedern und in der Literatur. Besonders in der Schweiz gibt es sehr viele davon. Wir begeben uns auf deren Spur und damit auf eine Tour de Suisse der ganz anderen Art. Wo ist der berühmte «Simelibärg» aus dem Guggisbergerlied? Liegt Gottfried Kellers «Seldwyla» …
 
Die meisten Menschen werden von ihren Liebsten nicht prosaisch mit dem Taufnamen angesprochen. Mindestens ein «Ändu» oder «Regi» muss es sein, wenn nicht gleich «Schatz», «Tiger» oder «Babe». Und dann gibt es die sehr privaten wie «Stinker», «Schnäggefürzli» oder gar «Fützli» (ja, ist verbürgt!). Wie kommt es, das wir für besonders liebe Menschen s…
 
Loading …

クイックリファレンスガイド

Google login Twitter login Classic login